Montag, 31. August 2015

Malolo Lailai - Musket Cove Island Resort and Marina

Das Riff hinter dem Mooring- und Ankerfeld 


Ebbe in der Mittagspause.
Einheimische gehen aufs Riff, um mit dem Netz Fische zu fangen oder Meeresfrüchte zu sammeln.



Eine kleine Erkundungstour aufs Riff und an der Küste entlang bringt uns auf einen stattlichen Hügel, von dem aus wir einen schönen Blick rund um Musket Cove haben.

Wir liegen hier schon ein paar Tage in der Bucht und hatten unglaublich viel Wind am Ankerplatz. Die Fahrt mit dem Beiboot an Land oder zu Segelfreunden war trocken meist nicht zu überstehen, leider.  Nur die beiden letzten Tage im August waren relativ windstill, was zum Übersetzen deutlich angenehmer ist.
Blick auf die nördliche Seite
Eine grosse Segelyacht liegt in Sichtweite auf dem Aussenriff und kann wohl nicht gerettet werden. In der Nacht ist der Eigner, der allein auf dem Weg nach Vanuatu gewesen sein soll, auf das Riff gelaufen. Kein Einzelfall. Freies, unbedachtes Segeln ist in Fiji nicht möglich. Die Routen müssen genaustens geplant und eingehalten werden. Die Segelyacht liegt seit über einer Woche auf dem Riff.  Mehrfach versuchte ein Schlepper bei Hochwasser das Schiff vom Riff zu bergen. Noch immer liegt es hilflos auf dem riesigen Korallenblock.
oder an der Bar zum Sundowner,hier mit Lisa und Thomas

Entspannung gibt es an diversen Salzwasserpools im Resort
Eine andere Wirklichkeit finden wir hinter den Resorts. Auch in Fulaga gab es Ecken und Strände, die voller Plastikmüll lagen, obwohl dort weder Resorts noch großer Tourismus sind. Die Pazifikstaaten fangen grade erst an mit Mülltrennung und Sensibilisierung der Bevölkerung. Es ist noch ein langer Weg.


Keine Kommentare:

Kommentar posten