Mittwoch, 21. August 2013

Bora Bora, Gesellschaftsinsel, Franz.Polynesien

Anfahrt auf Bora Bora
BORA BORA - wenn man diese beiden Worte hört, gerät man ins Schwärmen und Träumen.

Nun ja. Die Realität für uns sah anders aus. Die Insel ist schön, ja, aber dass sie nun schöner, als ihre Schwestern sein soll. Nein, das fanden wir nicht.
Das mag für einen Hotelgast anders aussehen, der das Hausriff vor der, im azurblauen Wasser stehenden, Südseehütte hat, sich abends zum Büffet und polynesischer Tanzshow begibt und sich im Hotel aller Annehmlichkeiten erfreuen kann, die er gebucht hat. Inklusive Kauf einer Perlenkette für die Frau oder Freundin in der  hoteleigenen Boutique.
Wir haben uns dieses Eiland ebenso luxuriös vorgestellt wie St.Barth in der Karibik.
In der hiesigen "Hauptstadt" Vaitape fallen zB. die Kreuzfahrer auf eine mäßg asphaltierte Straße mit ein paar Hütten, in denen sie allerlei Souvenirs und natürlich schwarze Perlen kaufen können.

erster Ankertag vor dem Intercontinental
Die Natur und das Wasser hingegen sind wirklich eine Augenweide. Besonders das Wasser hat tausend Farben Blau.

In der MaiKaiMarina haben wir glücklicherweise erneut eine Boje ergattern können. Die Wassertiefe beträgt hier etwa 25m. Hätten wir ankern müssen mit unseren 77m Kette wär das eng geworden. Und ziemlich schwer beim Anker auf Manöver.

Keine Kommentare:

Kommentar posten