Sonntag, 11. Dezember 2011

Luxus und Selbstverständlichkeiten

Was an Land als selbstverständlich gilt, ist an Bord oft purer Luxus. Strom und Wasser zum Beispiel.

Strom: können wir mit Motor-, Solar- und Windenerigie produzieren. Sonne und Wind sind kostenfreie Energien; neudeutsch Ökostrom; sofern Sonne und/oder Wind vorhanden sind.

Wasser: draussen auf dem Meer können wir mit der Entsalzungsanlage unser eigenes Süsswasser produzieren. Dazu benötigen wir Strom!

Süsswasser produzieren wir deshalb nur, wenn wir die Maschine laufen lassen müssen, sprich wir haben keinen Wind und müssen motoren. Und die Wasserproduktion läuft auch nur in klaren Gewässern abseits der Küsten.


Unser Süsswassertank umfasst 300 Liter. Hört sich viel an, ist es aber nicht. Jeder Tropfen muss mit Bedacht verwendet werden. Und der Skipper passt da höllisch auf!
Schmutziges Geschirr z.B. wird auf See mit Salzwasser abgewaschen! Nur nachgespült wird mit Süsswasser. Sonst habe ich den Salzkram im Handtuch und muss das wieder waschen...

Eine Dusche gibt es ausserbords am Heck, die mit Wasser aus dem Tank gespeist wird, und eine sogenannte Solarshower. Dabei handelt es sich um einen mit max. 10l gefüllten Plastiksack mit Duschbrause. In der Sonne wird das Wasser aufgeheizt und man kann warm duschen; zumindest süss nachspülen.

A propos Wäsche waschen: Eine Waschmaschine gibt es nicht an Bord.
Wir haben 2 10l-Eimer, mit denen die Wäsche geweicht und gespült wird. Bestenfalls gibt es in einem Hafen eine Waschmaschine (leider zuletzt auf Gran Canaria erlebt), die mit heißem Wasser wäscht.
In Südamerika ist es üblich die Wäsche zum Waschen zu geben. Man hat es also nicht selbst in der Hand, ob sie "poorentief rein" wird - leider. In Brasilien zahlt man ein vielfaches (90€ zu 30€) für nicht sauber gewordene Wäsche.
Oft wird nur mit Kaltwasser gewaschen und die Waschmittel sind wohl auch nicht der Hit.
So liebe ich dann meine "Chinesischen Waschmaschinen" aus Gran Canaria, die bei Hafentagen mit Wasseranschluss mit heißem Wasser zum Einsatz kommen.

Da freue ich mich auf Puerto Montt/Chile, denn der Hafen hat eine self-service washing maschine and dryer!

Wenn eine Segelreise auch Luxus ist, so ist der Alltag nicht immer einfacher als zu Hause!




Keine Kommentare:

Kommentar posten