Dienstag, 4. Oktober 2011

Araçá bei Porto Belo

Porto Belo ist ein kleiner Ort gegenüber der Ilha de Porto Belo
Anico liegt nicht weit von Porto Belo vor dem noch ursprünglichen Dorf Araçá in der Bucht Caixa D'Aço, was soviel wie Stahlbox heisst. Die Bucht ist vor fast allen Winden gut geschützt, wobei sich eine Welle nicht aufbauen kann.
Wir sehen auf viel Grün einerseits und an den Hang gebaute Häuser andererseits. Hochhäuser gibt es weder in Porto Belo noch in Araçá.

Die Tropen haben wir offiziell seit dem Wendekreis des Steinbocks bei 23°26′16″ südlicher Breite hinter uns gelassen. Kokospalmen werden jetzt weniger aber erstes Nadelholz konnte gesichtet werden. In der ersten Morgen- und der letzten Abendstunde hört sich das Gekreische und Gebrülle in dem üppigen Grün allerdings noch gewaltig nach Urwald und Tropen an.
Im Dorf geht es sehr gemütlich zu. Selbst im Bus muss man keine Angst mehr haben, lang hinzuschlagen, wenn man nicht sofort nach dem Einstieg einen Sitzplatz oder mindestens eine Stange zum Festhalten gefunden hat.
Hier fahren die Busfahrer das erstmal keine Rennen. Es geht eher gesittet nordeuropäisch zu - zumindest auf der Straße.
Auf dem Wasser sieht es anders aus. Am Wochenende fallen die Familien Reich und Neureich mit Motoryacht, Motorboot und Jet-Ski in diese schöne Bucht ein. Nicht, dass der Reichtum hier jemanden stört, nein, im Gegenteil. Schließlich sind dies Arbeitgeber, die auf den Booten, je nach Größe, 1 bis 4 Menschen beschäftigen, die rund um die Uhr für ihr Wohlbefinden sorgen.
Störend sind nur die Menschen Neureich, die mit Vollspeed in die Bucht rasen und wieder hinaus. Sie verursachen ohrenbetäubenden Lärm und Schwell, dass man meint, man liegt im offenen Atlantik vor Anker. Baden kann man nicht, das ist zu gefährlich. Diese Leute sind rücksichtslos und einfach schlecht erzogen. Und so mancher Motorbootfahrer denkt nicht darüber nach, was er anrichtet, wenn er den Gashebel umlegt. Nichts gegen Party, aber auf jedem Boot wird auch dröhnende Musik in die Bucht verteilt!


BBQ mit Eric & Aline, Cristina & Bruno, Regina & Michael
Am Sonntagabend kehrt wieder Ruhe ein und Eric hat bei Sonnenuntergang zum BBQ eingeladen.
Wir geniessen diesen Abend und jeden ruhigen Tag in der Woche. Dann kommt manchmal langsam ein Fischer vorbei....


Ab heute beobachten wir wieder Wind und Wetter (u.a. bei www.windguru.cz) um weiter südlich zu gehen. Ab Mittwoch soll Nordwind einsetzen und ab Donnerstag dann auch die Welle auf Nord drehen. Wir brauchen ein paar Tage stabilen Wind, da wir möglichst mit einem Schlag nach La Paloma segeln wollen.






Keine Kommentare:

Kommentar posten