Donnerstag, 6. September 2012

Weiter gehts!

Nach viermonatigem Heimaturlaub sind wir wieder in Latainamerika gelandet.
Noch zieht uns nichts so recht in die noch feuchtkalten Regionen Chiles. In Santiago sind immerhin schon 20 Grad, das kann man gut aushalten, nach dem frischen Sommer in Norddeutschland.
Ein zweiter Blick nach Santiago war nicht verkehrt. Denn erst jetzt haben wir die wunderbare Bergwelt rings um die Stadt gesehen. Im April waren diese im Smog verschwunden. Snowboard- und Skifahrer sind in maximal 2 Stunden auf der Piste.

Von Santiago/Chile sind wir nach Mendoza/Argentinien gefahren. Im bequemen Reisebus sind wir unsagbar viele Serpentinen hinauf, vorbei am hoechsten Berg Amerikas, und wieder hinunter gefahren, somit die Anden gequert , und noch etliche Skifahrer abwedeln sehen.

Mit dem Hostel Empedrado haben wir eine gute Wahl getroffen. Es ist sauber, die Staff ist hinreissend und ebenso die Gaeste. Absolut empfehlenswert.

Gestern waren wir mit Diego, dem Gaucho, zu Pferd am Fuss der Berge. Ja ja! Ich auf einem Pferd! Das war ein riesiger Spass. Zum Abschluss gab es Asado, Gitarrenmusik und Gesang von Diego am Kaminfeuer.

Morgen fahren wir weiter nach Rosario.




Keine Kommentare:

Kommentar posten